Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)Grünes Design

Modularität, Flexibilität und Wiederverwendbarkeit: Der BÖLN-Stand aus 200 Bio-Warenkisten ist auf die langfristige Nutzung aller baulichen Elemente angelegt – und damit eine ziemlich grüne Angelegenheit auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Die Idee
Das quirlige Ambiente eines Biomarktes ist die kommunikative und visuelle Klammer für den Stand in diesem Jahr.

Die Aufgabe
Konzept und Realisierung des Messestands für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zum Bundesprogramm ökologischer Landbau (BÖLN) mit dem Themenfokus „Bunt und gesund – die neue Lust auf Gemüse“.

Die Wirklichkeit
Die Standarchitektur formiert sich aus grünen Bio-Warenkisten und schlichten Holzflächen. Dem Bio-Bauern sind sie aus der täglichen Arbeit bekannt, im Messebau aber sind die Kisten als Gestaltungselement etwas Besonderes. Durch den kreativen Einsatz der Materialien und der grün-weiß gestreiften Markisenstoffe wird das kommunikative Zentrum der Bio-Halle visuell zum lebendigen Marktplatz.

Der Messestand ist wie in den Vorjahren in zwei große Bereiche aufgeteilt: die Picknickfläche mit Bühne und die interaktive Ausstellungsfläche. Das Backoffice, ausgestattet mit vertikalen Nutzgärten, ist eingefasst mit einem kniffligen Gemüsequiz und einem leckeren Saftgeschmackstester. Ein Bio-Spitzenkoch verwöhnt die Gaumen der Großen und macht Lust auf Gemüse.

Der ungewöhnliche Baustoff „Bio-Kiste“ ist auch im nächsten Messejahr wieder fest für den Stand eingeplant. Grün heißt in diesem Fall also tatsächlich nachhaltig. Auch wenn das im Messebau sonst oft illusorisch ist, arbeiten wir mit unserem Kunden und unserer Partner-Agentur m&p seit mittlerweile 13 Jahren an nachhaltigen Präsentationen auf der Internationalen Grünen Woche.