adidas GroupIns Herz der Marke

Mit einem dramatischen Ausstellungsdesign, rund 70 sehr ausgewählten Objekten, ca. 130 großen und kleinen Geschichten sowie unzähligen Bildern und Filmen machen wir den Herzschlag von adidas spürbar.

Die AufgabeEntwicklung und Umsetzung einer Erlebnisausstellung, die die Marke adidas für Mitarbeiter, Athleten und Partner erlebbar macht.

Die HerausforderungEntwurf eines modularen Ausstellungssystems für wechselnde Ausstellungsinhalte. Präsentation der Objekte nach strikten konservatorischen Anforderungen. Integration der Ausstellung in die bestehende Architektur des adidas Brand Center.

Die Idee
Ein Ausstellungsrundgang in sechs Stationen, der einen Bogen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Unternehmens schlägt und das „Wie“ in den Mittelpunkt stellt.

Die Wirklichkeit
Gemeinsam mit dem adidas History Management und dem Marketing erarbeiten wir in einem intensiven kreativen Prozess das emotional und inhaltlich dichte Ausstellungskonzept. Zentrale Elemente des Konzepts sind ein modulares Vitrinensystem sowie ein flexibles Content Management System, um Objekte und Inhalte leicht austauschen zu können. Auf gedruckte Texte verzichten wir deshalb weitgehend. Alle Informationen zu den Objekten, alle Geschichten, Bilder und Filmdokumente präsentieren wir auf in der Ausstellungsarchitektur verbauten iPads. Die Inhalte pflegen wir über ein webbasiertes, dynamisches Content Management System ein. Nur in einem Teil der Ausstellung gibt es übergeordnete Titel und Bereichstexte, die wir mit Multi-Projektionen auf die Wände projizieren.

Mit der neuen Ausstellung werden wir hohen kuratorischen Ansprüchen sowie strikten konservatorischen Anforderungen gerecht. Zum Schutz der Objekte sind die Vitrinen vollklimatisiert. Da sich nicht immer Besucher in der Ausstellung befinden, wird das Licht erst mit dem Eintreten in einen bestimmten Bereich geschaltet.

Das Ausstellungsdesign tritt mit der qualitativ hochwertigen Architektur des Gebäudes in einen Dialog. Die räumliche Situation, die auf den ersten Blick eine Herausforderung darstellt, ist für uns eine dramaturgische Steilvorlage, um das räumliche Erleben in den schmalen Auf- und Abgängen zu verstärken.

In einer sechsstufigen Dramaturgie durchläuft der Besucher unterschiedliche räumliche und inhaltliche Dichten. Im Eingangsbereich der Ausstellung empfängt ihn ein digitales Split-Flap Display. Dort erlebt er die Vielfalt und Tiefe der Marke: Unzählige Schuhe, Bälle, Textilien und andere Produkte sowie Menschen, die mit der Marke verbunden sind, erscheinen im schnellen Wechsel auf den digitalen Klappen. Dann beginnt der Aufstieg entlang des “Track”, einem rund 30 Meter langen Bandes, das den schmalen tunnelartigen Aufgang in drei thematische Bereiche gliedert. Jeder Bereich stellt eine der Kernkompetenzen der Marke adidas anhand von Beispielen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vor. Diese drei Abschnitte sind Träger eines modularen Präsentationssystems für den schnellen Wechsel von Inhalten.

Nach dem Aufstieg öffnet sich der Raum zu einer lichtdurchfluteten Plattform. An einem Hängesystem mit über 50 frei bespielbaren Einzelpunkten wird der Besucher für einen kurzen Moment in die Jetztzeit geholt. Hier präsentiert sich die Marke mit den aktuellen Kollektionen zu sportlichen Ereignissen und modischen Highlights. Für geführte Gäste gibt es auf der Plattform etwas Besonderes zu entdecken. Hinter einer schweren Betontür verbirgt sich ein Raum, der dem Gründer des Unternehmens gewidmet ist. Hier sind die persönlichen Objekte von Adi Dassler ausgestellt – beschützt von einer leuchtenden Aura aus drei schwebenden Streifen.

Der Weg zurück in die Arena des adidas Brand Center ist gesäumt von 16 Zeitkapseln, den “Frozen Moments”. Sportliche Erfolge und wichtige Momente der wechselvollen Firmengeschichte werden hier zelebriert: das erste olympische Gold, die Namensfindung, der Siegeszug des Dreiblatt-Logos etc. Nur die letzte Kapsel ist leer. Ihre Uhr läuft noch, denn diese Kapsel ist für einen zukünftigen Moment reserviert. Am Ausgang erhält der Besucher zum Abschied ein Souvenir – als Erinnerung an den Ausstellungsbesuch und als Ansporn für weitere Höchstleistungen.

Wir haben das Projekt als Generalunternehmer betreut. Konzept, Design, Inhalte, technische Planung, Programmierung, Motion Graphics, Interfacedesign, Game-Design und Projektsteuerung konnten wir In-House realisieren. Die bauliche Umsetzung erfolgte durch die Firma Klostermair.

Planungs- und Umsetzungszeit: 24 Monate
Größe: ca. 400 qm
Fotos: Martin Müller
Film: Studio Waldeck